Dual CS 714Q

Dual CS 714Q mit Audio-Technica AT 120E

Dual CS 714Q mit Audio-Technica AT 120E

Nach diversen Vorgängern, mit denen ich nicht glücklich geworden bin, spielt seit 2008 ein Dual CS 714Q, erst mit dem original ULM-60E-System, seit 2015 mit einem neuen Audio-Technica AT120E.

Vor allem der absolut konstante Gleichlauf bei jeder Geschwindigkeit und ohne jede Notwendigkeit zum Nachregeln, ist beeindruckend, ebenso der sehr gute Klang des Tonabnehmers.

Stroboskop bei 5 Sekunden Belichtungszeit

Stroboskop bei 5 Sekunden Belichtungszeit

Sehr angenehm ist die automatische Tonarmrückführung am Plattenende und die Aufsetzhilfe für Singles und LPs. Und der 714 kein Vollautomat ist, gibt es auch nichts, vor allem keine Plastikpimpel, die über die Jahre spröde werden.

Und irgendwie hat der 714Q auch etwas magisches an sich. Mag sein, daß es das grün(!) leuchtende Stroboskop ist, das einerseits Erinnerungen an ein magisches Auge weckt, andererseits aber mit seinem absoluten Stillstand fasziniert. Mag sein, daß es auch der grazile und ungemein feine ULM-60-Tonabnehmer ist, der zusammen mit dem sehr dünnen Tonarm fast zerbrechlich wirkt, aber dafür durch seinen tollen Klang und durch seine hervorragende Abtastfähigkeit gerade bei verwellten Platten begeistert. Mag sein, daß es der minutenlage Nachlauf der Plattentellers ist, nachdem sich der Tonarm wie von Geisterhand auf den Halter zurückbewegt hat. Vielleicht ist es aber auch nur seine vornehme schwarz-silberne Eleganz… Dieses Gerät habe ich gebraucht erworben, es stammt leider aus einem Raucherhaushalt, riecht auch dementsprechend stark, aber es ist noch Top in Schuß.

Die Tonnadel, DN-160E hat leider inzwischen das Zeitliche gesegnet, glücklicherweise habe ich mich aber bezeiten mit ein paar, fast gleichwertigen (zumindest im Vergleich mit der gut gebrauchten und fast 30 Jahre alten DN-160E) neuen DN-152E eingedeckt, so daß der Dual noch Weile genutzt werden wird. Neue DN-160E gibt es leider nur noch zu Preisen, die den Wert des gesamten Spielers bei weitem übersteigen, und von günstigeren Nachbaunadeln sollte man besser die Finger lassen.

Upgrade Tonabnehmer

Im Mai 2012 gab es dann das große Klang-Upgrade: Nach Erwerb des ½”-Umrüstsatzes zu einem noch relativ erträglichen Preis konnte endlich ein System erworben werden, das meine Hörgewohnheiten noch besser befriedigt und vor allem im Höhenbereich stärker und nicht so “neutral” wie das ULM60 auflöst: Das Audio-Technica AT120E ist eines der besten, wenn nicht gar das beste pop-taugliche System in bezahlbarem Rahmen. Durch seinen deutlich kleineren elliptischen Diamanten spielt es wesentlich klarer und kein bißchen mehr verhangen. Sehr positiv ist ebenfalls, daß es noch neue (nicht nicht mehr nur NOS) Ersatznadeln gibt, und daß es im Fall des Falles sogar noch besseren Nadeln (ATN130E und besser) aufgerüstet werden könnte. Aber so, wie es jetzt klingt, besteht absolut kein Bedarf dafür!

Upgrade Cinch-Stecker

Da die verbauten Cinch-Stecker nach 30 Jahren stark oxidiert waren und es dadurch zu ein paar dB Lautstärkeunterschied zwischen beiden Kanälen kam, wurden im Juni 2015 ein paar professionelle Neutrik-Cinch-Stecker vom Typ NF2C-B/2, quasi High-End, verbaut:

Neutrik NF2C-B/2

Neutrik NF2C-B/2

Kosten

   
Neupreis 1980 (incl. ½”-Umrüstsatz): ~350 Euro
Gebrauchtpreis 2008: 75-100 Euro
Gebrauchtpreis ½”-Umrüstsatz 2012: ≥75 Euro
Neupreis AT 120E 2012: 115 Euro
Neupreis Neutrik NFC-B/2 2016: 15,90 Euro
Testurteile: Stereo ? / 1979: praktisch Spitzenklasse
HiFi Stereophonie 6 / 1979: absolute Spitzenklasse, 77 Punkte (CS 731Q)

Fazit

Zielerreichung “Perfekter Hörgenuß”: 100% (Besseres Equipment hier käme ausschließlich fabrikneuen Platten zugute) Zielerreichung “Perfekte Digitalisierung”: 100% (Besseres Equipment käme bei MP3-Digitalisierung nicht zum Tragen)