Elite S 2003

Elite S 2003

Elite S 2003

Der Elite S 2003, der schon vor vielen Jahren aus der Verwandschaft den Weg in meine Sammlung fand und sie als erstes Exponat damit startete, ist ein recht typischer, einfacher Taschenrechner. Er dürfte um 1976 hergestellt und über große Kaufhausketten (Karstadt, Kaufhof) verkauft worden sein.

Vom Äußeren her ist er beeindruckend groß und schwer, wofür nicht zuletzt die vier Mignon-Batterien, die recht voluminöse, runde Anzeigeröhre und die Form mit dem ganz leicht nach vorne geneigten Display verantwortlich sind. Für eine Hemdentasche ist dieser Recher sicher nicht geeignet.

Konstruktion

Innenleben

Innenleben

Auf der eher kleinen Platine arbeitet als CPU ein NEC µPD946C, der schon recht hoch integriert ist, wodurch nur noch recht wenig weitere Bauelemente (im Wesentlichen zur Hochspannungserzeugung für die Anzeigeröhre) notwendig sind.

So zeitgemäß auch die CPU ist, so anachronistisch ist die runde Anzeigeröhre, die mit jeder Menge links und rechts angeschlossener Kabel(!) mit der Platine verbunden ist. Für eine automatische Bestückung ist soetwas natürlich Gift.

Ein kleines interessantes Detail ist der Spannungsschalter: Er besitzt drei Stellungen, wobei in der Mitte der Recher ausgeschaltet und in der linken Stellung eingeschaltet ist. Wenn Akkus im Rechner sind, darf der Schalter auch bei angeschlossenem Netzteil (via Klinkenbuchse, die ebenfalls mit Kabeln verbunden ist) in die rechte Stellung gebracht werden, um dann im ausgeschalteten Zustand die Akkus zu laden. Nicht gerade High-Tech und narrensicher, aber dafür recht praktisch.

Rückseite

Rückseite

Tastatur

Innenleben mit Tastaturanschluß

Innenleben mit Tastaturanschluß

Die große, recht schwammig und nicht sonderlich kontaktsicher arbeitende Tastatur ist wie üblich über eine flexible Drahtreihe (15-polig) angeschlossen.

Chipsatz

Als CPU arbeitet eine NEC µPD946C.

Rechenleistung

Die Rechenfunktionen dieses, mit arithmetischer Eingabelogik arbeitenden Rechners sind absolut zeitgemäß: Neben den üblichen vier Grundrechenarten beherrscht der S 2003 auch die Prozentrechnung, sowie Quadratwurzelziehen, quadrieren und invertieren. Auch ein rechnender Speicher (Addition, Subtraktion, Auslesen und Löschen, letzte per einmaligem bzw. zweimaligem Drücken von RM) ist eingebaut.

Wird der Speicher verwendet, so erscheint an der rechtesten Display-Position (also eigentlich an der 9. Stelle) ein “M”; bei Überlauf und Fehlern erscheint ein hochgestelltes “°” und negative Zahlen erhalten ihr Vorzeichen ebenfalls stets an dieser Position:

Display in (fast) voller Aktion

Display in (fast) voller Aktion

Im Falle eines Überlaufs werden die höchstwertigen 8 Stellen dargestellt, wobei dann die Stelle des Dezimalpunkts darstellt, wieviel Stellen rechts abgeschnitten wurden. 9 9 9 9 9 9 9 9 + 1 ergibt hier: 1.0000000°, was bedeutet, daß rechts eine Stelle fehlt. Interessanterweise kann man trotz Überlaufs sofort weiterrechnen, so daß …

… 1.0000000° * 10 dann 10.00000° ergibt. Die zweite Stelle des Dezimalpunkts zeigt an, daß rechts 2 Stellen herausgefallen sind. Mit diesem Wissen kann man aus dem eigentlich nur 8-stellig anzeigenden Rechner mit gewissen Einschränkungen in der Genauigkeit sogar mit 16 Stellen rechnen! Rechner mit Exponentendarstellung arbeiten hier im Prinzip auch nicht anders, nur mit einem noch größeren Werterbereich!

Zusammenfassung

Auch wenn der Elite S 2003 bereits ein Massenprodukt war, so ist er doch vor allem wegen seiner besonderen Überlaufsbehandlung und seiner fast schon anachronistischen runden Röhre ein interessantes Modell.

Technische Daten

Aufbau
Chipsatz / CPU NEC µPD946
Tastatur 25 Tasten
Display VFD, 8 Digits
Anzeigebereich -99999999 ... 99999999
Stromversorgung Spannung: 6V
Batterien: 4xAA
funktionale Ausstattung
Funktionen + - * / 1/x x2 % M
Eingabelogik (Klassifizierung) ALG (GBA)
Rechenergebnisse
Berechnung von "1 + 0.000" 1. 
Berechnung von "0/0" Fehleranzeige  
Berechnung von "√(-1)" -1 (Richtig wäre eine Fehleranzeige)
Berechnung von "(√2)2" 1.9999998 (Richtig wäre: "2.")
Objekt-Details
Baujahr 1976
Seriennummer 512 16495