TI SR-10

Texas Instruments TI SR-10

Texas Instruments TI SR-10

Ende 1972 brachte Texas Instruments den ersten wissenschaftlichen Taschenrechner auf den Markt, der in mehreren Versionen gefertigt wurde. Der hier gezeigte SR-10 gehört zur zweiten Version, die in Italien gefertigt wurde. Das auffälligste Merkmal dieser Version ist, daß die Modellbezeichnung “SR-10” auf der Tastaturplatte angebracht ist.

Konstruktion

Innenleben und Batterien

Innenleben und Batterien

Der SR-10 arbeitet mit drei NiCD-Akkus, die über ein externes Steckernetzgerät geladen werden können. Die Buchse ist dabei verpolungssicher durch eine Diode gesichert. Leider sind im hier vorliegenden Exemplar die Akkus (sowohl vor vielen Jahren die original Akkus, als auch jetzt die Ersatz-Akkus) so stark ausgelaufen, daß sie nicht nur die Kontakte in Mitleidenschaft gezogen haben, sondern auch die Elektronik so beschädigt haben, so daß nach dem Einschalten nur noch 0.0.0.0.0.0.0.0-00 gezeigt wird - vielleicht kommt das je jemandem bekannt vor und er oder sie kennt eine Abhilfe:

leider defekt...

leider defekt...

Hauptplatine

Haupt- und Displayplatine

Haupt- und Displayplatine

Der SR-10 bieten einen, für Rechner dieses Alters, typischen Innenaufbau mit einer formatfüllenden, doppelseitig layouteten Platine, die mit einer ganzen Handvoll ICs (TMS 0120NC als CPU, sowie vier Displaytreiber SN75494N, die im Dezember 1973 vom Band liefen), jeder Menge Transistoren und noch mehr Dioden und Widerständen bestückt ist.

Chipsatz

Die verwendete Texas Instruments TMS0120NC ist ein direkter Nachfahre des Urvaters der Ein-Chip-Rechnerchipsatzes, des TMS1802.

Zur Ansteuerung des Displays sind allerdings noch vier weitere Chips notwendig. Solche wurden wenige Jahre später mit in die CPU integriert.

Tastatur

Die Tastatur, möglicherweise ein Klixon-Keyboard oder ein Verwandter davon, bietet stets einen satten Druckpunkt.

Rechenleistung

Anders als die damals üblichen Taschenrechner bot der SR-10 einen erweiterten Rechenbereich (bis 10^99), sowie eine Quadrat- und Quadratwurzelfunktion. Die Eingabe erfolgt normal per algebraischer Eingabelogik, bei der am Schluß per = die Rechenoperationen abgeschlossen werden. Eine fehlerhafte Eingabe kann über die CD-Taste korrigiert werden.

Fazit

Leider ist das vorliegende Exmplar defekt, so dass keine weiteren Tests durchgeführt werden können.

Technische Daten

Aufbau
Chipsatz / CPU Texas Instruments TMS 0120NC
Tastatur 23 Tasten
Display LED, 8+3 Digits
Anzeigebereich -99999999 99 ... 99999999 99
Stromversorgung Spannung: 3.6V
Batterien: 3xAA NiCD intern
funktionale Ausstattung
Funktionen + - * / EE 1/x x2
Objekt-Details
Baujahr 1973
Seriennummer 040835